Pädagogisches Konzept

Mein Bild vom Kind


“Du hast das Recht genauso geachtet zu werden, wie ein Erwachsener. Du hast das Recht, so zu sein, wie Du bist. Du musst Dich nicht verstellen und so sein, wie die Erwachsenen das wollen. Du hast das Recht auf den heutigen Tag. Jeder Tag Deines Lebens gehört Dir, keinem sonst. Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, Du bist Mensch.“  (Janusz Korczak)

Als grundlegendes Ziel meiner pädagogischen Arbeit möchte ich die Kinder darin bestärken, ihr Leben selbstständig zu gestalten und zu bewältigen. Das Fundament bildet der Aufbau einer verlässlichen Bindung und Beziehung. Als vertrauensvolle Bezugsperson begleite ich sie auf dem Weg, sich selbst und die Welt mit allen Sinnen zu entdecken und eigene Erfahrungen zu sammeln. Mir ist dabei wichtig, den Kindern mit Achtung und Respekt zu begegnen, sie in ihren Fähigkeiten zu bestärken und die Entwicklung ihrer eigenen Persönlichkeit zu unterstützen. 

Alltag spielerisch erleben

Im täglichen Tun sammeln Kleinkinder auf spielerische Art und Weise bereits lebenspraktische Erfahrungen. Ob Tisch decken, Spielzeug aufräumen, auf dem Markt einkaufen oder unsere Meerschweinchen versorgen - Kinder erleben bei mir Tätigkeiten, die ihnen von zuhause bereits vertraut sind und die sie mit großer Freude und voller Stolz ausführen können. Das stärkt ihr Selbstwertgefühl und fördert sie in ihrer Selbstständigkeit. 

Musik und Bewegung

In meinem Leben spielen Musik und Bewegung eine wichtige Rolle. Meine Leidenschaft hierfür möchte ich gerne mit den Kindern teilen. Daher integriere ich täglich Musik und Rhythmik in den Tagesablauf: tanzen, klatschen, singen, Instrumenten lauschen und diese selbst ausprobieren (Gitarre, Klavier, Glockenspiel, Triangel, Rasseln, Trommeln, Klanghölzer uvm.) fördern die Motorik, Koordination und soziales Miteinander. 

Kleine Kinder verfügen über einen schier unermüdlichen Bewegungsdrang. Um diesem natürlichen Bedürfnis nachgehen zu können achte ich bei der Raumgestaltung auf ausreichend Bewegungsfreiraum sowie anregende Bewegungsgeräte. Ich lege großen Wert auf viele Aktivitäten an der frischen Luft, deshalb gehe ich (fast) jeden Tag mit den Kindern in den Garten, auf den Spielplatz oder durch Wald und Wiese. Gemeinsames Toben, Tanzen sowie einfache Bewegungsspiele und -lieder bereichern unseren Alltag.

 

Die Wichtigkeit eines strukturierten Tagesablaufs

Für die Entwicklung Ihres Kindes sind wiederkehrende Muster und strukturierte Tagesabläufe wichtig. Neben flexiblen Zeiten für freies Spielen und Toben nimmt das gemeinsame Essen in der Gruppe eine wesentliche Funktion ein. Wichtige Rituale wie Händewaschen und Mittagsschlaf haben dabei ihren festen Platz und bilden wiederkehrende Muster in der ansonsten vielseitig gestalteten Tagesplanung.

Die Eingewöhnung als sanfter Start in den neuen Lebensabschnitt

Die Eingewöhnungsphase Ihres Kindes zählt zu den wichtigsten Abschnitten während der Zeit der Betreuung. Denn Kinder und Eltern müssen Vertrauen zur mir aufbauen. Jedes Kind reagiert anders auf Veränderung und manche Kinder brauchen mehr Zeit, um sich an die neue Bezugsperson und die neuen Räumlichkeiten zu gewöhnen. In der Kindertagespflege wird deshalb auf die individuellen Bedürfnisse jedes Kindes bei der Eingewöhnung in die neue Umgebung eingegangen. Zwischen mir und Ihrem Kind wird schnell eine vertrauensvolle Beziehung entstehen, die Ihrem Kind Sicherheit gibt. Trost und Zuwendung kann es dann von mir gut annehmen, wenn es einmal müde ist oder ein kleines Unglück den Tag trübt.

Die Eingewöhnungszeit dauert je nach Bedarf von Kindern und Eltern zwischen zwei und drei Wochen. Sollte sich ein Kind mit der Eingewöhnung schwerer tun, macht das auch nichts. Denn das Tempo wird allein von Ihrem Kind bestimmt. Schließlich muss es neben mir als neue feste Bezugsperson auch die anderen Kinder kennenlernen. Diese Phase der Veränderung sollte behutsam eingeleitet werden. Aus diesem Grund besteht der Beginn der Eingewöhnung aus mehreren Schnupperstunden, bei denen ein Elternteil durchweg anwesend ist.

Nach ein paar Tagen erfolgt dann eine erste Trennung, während die Mutter oder der Vater aber in der Nähe bleiben. So steigert sich das Fernbleiben des Elternteils von Tag zu Tag. Ich beobachte Ihr Kind dabei sehr genau, um bei eventuellen Problemen zielgerichtet reagieren zu können. Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind darauf freut, zu mir gebracht zu werden und auch Sie ein gutes Gefühl dabei haben.

Die Entwicklungsdokumentation

Jedes Kind erhält von mir einen Portfolio-Ordner, der sich im Laufe der Zeit mit Fotos, künstlerischen Werken, sowie Erinnerungen an Ausflüge und Anekdoten füllen wird. Ergänzend lege ich für jedes Kind eine sogenannte „Entwicklungsschnecke“ an. Dieses Instrument stellt sehr schön grafisch die Entwicklungsschritte Ihres Kindes dar und orientiert sich an den individuellen Fähigkeiten jedes Kindes.